FEGLAM.de Club / Der Verein für Wohnraumhilfe für Obdachlose Menschen
(warum ein Verein?) Für Spenden bitte hier klicken.

English

Gesamt Zähler seit
04.10.2012
Grundsätzliches
Alles hier geschriebene gilt grundsätzlich für alle in einer Region lebenden Menschen, und nur der Einfachkeit halber hier nur in männlicher Form geschrieben, außer es geht auf einer Seite spezifisch um eine bestimmte Personen- gruppe.
Kontakt Facebook Despora Twitter MeinVZ Realisr Impressum
....gemeinsam ist alles genau so stark, wie die "Anzahl" der Gemeinschafts-
beiteiligten !






Kurzform für : "Für ein gutes Leben aller Menschen".
Sollten hier irgenwelche Kritikwürdige Dinge auffallen, bitten wir um eine Mail an kontakt@feglam.de. Nur, wer Kritik annimmt, auch wenn nicht alles, wie ein Befehl, umgesetzt wird, kann "sich" verbessern. Und wenn es jemand mit php und mysql Kenntnisse geben sollte, die die Seite perfektionieren mögen sollten, bitte melden - ich habe die Seite selbst gemacht und bin eben kein Programmierer.

Da es auch in Deutschland nicht gerade sehr sozial gerecht zugeht, wenig verdienende hohe Sozialabgaben zahlen müssen, und dazu noch schlecht bezahlt werden - wollen wir versuchen dies zu ändern, um nicht als "guter neuzeit Sklave" zu enden. Dies zu ändern ist jedoch alles andere, als einfach. Also haben wir uns überlegt - wie das funktionieren mag.

Kronik, eigener Blog (seit 25.10.2014)

Die Frage hierzu ist logisch, was ist "ein gutes Leben" ?

In einer Welt, in der man nur noch lebt, damit man täglich robotten geht, ist die größte
Aufregung, die es noch gibt, das "alamentliche?" Fernsehbild. Jeder Mensch geht wie ein
Uhrwerk, wie ein Computer programmiert, es gibt keinen, der sich dagegen wehrt, nur ein
paar Jugentliche sind frustriert.

Hey, hier kommt "Alex" - oder hier kommen wir !

- was für eine "Horrorshow".
in der wir auch noch ganz real leben.

    Da ein "gutes Leben aller Menschen" jedoch weit mehr ist, als das, was wir, als Gruppe, Initiative, oder Verein, leisten können, haben wir uns zunächst, dem in einem reichen Land wie den unseren wohl mit wichtigsten Aspekt der Not eines Menschen gewidmet - der Obdachlosigkeit. Seit etwa Ende 2014 haben wir begonnen, speziell obdachlosen eine Wohnung, oder zunächst ein WG-Zimmer zu organisieren.

Da diese Frage etwas schwierig zu interprätieren ist und individuell unterschiedlich gesehen wird

    - auch wenn wir es aus den Augen jener interprätieren, denen es am schlechtesten geht,

      gegenüber von - Reichen, die dies sicher so interprätieren mögen,

        "Ich habe ein Zuhause, erhalte die Nahrung, die ich benötige, und kann zum Arzt, wenn ich krank sein sollte !"
        Mein Vermögen ist so investiert, das ich mir eine ausreichende Menge an Menschen Untertan erhalten kann, meine Macht ist erreicht, oder verfestigt sich zusehends.


      Hier sind ein Dach, Nahrung, und Medizin - gar keine Fragen, sondern etwas selbstverständliches, das die noch nicht entgültig kaputten (psychisch erkrankten) mir liefern.

    - interprätieren wir es so,

      Jeder braucht ausreichend gesunde Nahrung, erforderlich medizinische Versorgung (auch bei Drogen, oder anderen Süchten), und ein sicheres Dach über dem Kopf, das jederzeit frei zugänglich ist und ich meine privatsphäre genießen und mich regenerieren kann,

haben wir uns nun überlegt, das ganze mit den nun gemachten Erfahrungen, uns nun neu, als Verein zunächst fast ausschließlich um Wohnraum für Obdachlose zu kümmern, bis es so gut laufen mag, das es kaum mehr Verwaltung bedarf und wir uns auch um dessen Belange, neben dem Wohnraum zu kümmern.


"Für den Triumph des bösen, reicht es, wenn die Guten nichts tun." Edmund Burke (1729-97)

"Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es." Erich Kästner, * 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München

Wie wahr !

Nicht Mindestlohn, den müssen auch jene zahlen, die auch selbst nicht viel haben,

sondern Mindestwohlstand für alle,

finanziert aus eine Vermögenssteuer -
die müssen nur zahlen, wer sehr viel aus der Masse "verdient", ähm sorry, bezieht.

Hass und Neid wären da noch zu erwähnen. Hass gegen anders seiende und anders denkende - aber sind wir selbst das nicht ebenso ? Und der Neid der besitzlosen.

Schön wäre es, wenn wir eine gewisse Kooperation im Sinne von solidarisch mit einander umgehen, einander Tipps geben, und ähnliches, starten könnten.

Was wir selbst aktiv tun, ist Behördenbegleitung, wo erwünscht, im Sinne der betroffenen unter Beachtung aller Gesetze, so das niemand über den Tisch gezogen wird und versuchen dafür zu sorgen, das jeder Mensch über eigenen "Wohnraum" (Obdachlosen Wohnraumhilfe Verein g.e.V.) verfügt und somit nicht auf der Straße schlafen muß.

Wer auf der Straße schlafen muß, hat kaum eine Chance, sich der Gesellschaft ein zu bringen. Geben wir Obdachlosen eine Chance, sich der Gesellschaft ein zu bringen, statt zwangsläufig auf Kosten der Steuerzahlenden leben zu müssen. Dann machen Termine bei Wirtschafts- und Politikverantwortlichen - mit ihnen zu sprechen, das gewisse Dinge einfach nicht gehen und dann entweder mit ihnen zusammen zu arbeiten, oder sie öffentlich bloß zu stellen, was sie gesagt haben, sollte das gesagte gegen die Menschen gehen. Dies teilen wir ihnen dann auch mit, das wir das dann auch auf die Straße tragen.

Obdachlosigkeit "ist" das schlimmste, das einem Menschen in Deutschland passieren kann.

Es gibt ehrenamtliche Kleider und Essenausgabestellen, sowie kostenlose Mediziner und Beratungsstellen - nicht aber Wohnraumvermittler - außer das obdachlose auch Makler auf Kosten des Jobcenters beauftragen können, aber es gibt keine Makler, die hier seriös vermitteln würden.

Dies ist aber wichtig, um das Problem an der Wuzel packen zu können.

Dabei kann man sozial gar durch die Bekämpfung von Obdachlosigkeit gar ähnlich gutes Geld verdienen, wie mit Flüchtlingen, wem es auf gewisse Rediten ankommt. Außer die Stadt tut dies, was leider bestenfalls 1% des nötigen, der Fall ist.



Wenn unser erstes und prioritäres Ziel,

    das niemand mehr auf der Straße schlafen muß,
erreicht, und das erreichte gesichert sein sollte, hören wir "damit" auf und widmen uns dem nächsten Problem, der Ausbeutung.



Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function mysql_connect() in /var/www/web398/html/dbverbindung.php:2 Stack trace: #0 /var/www/web398/html/index.php(86): include() #1 {main} thrown in /var/www/web398/html/dbverbindung.php on line 2